Als begeisterte Sportlerin bin ich natürlich auch sehr dahinter, dass meine Freunde/Bekannte sich mit meiner Lieblingsbeschäftigung auch auseinandersetzen bzw. wissen, wovon gerade die Rede ist, wenn ich mit Ihnen spreche.

Meine neue Serie geht über das Triathlon ABC – ich nenne es genauer gesagt – Resi´s Triathlon ABC.

Es werden die Buchstaben nacheinander aufgezählt und genauer beschrieben.

Viel Spaß beim Lesen und vorallem beim Schmunzeln :-)

 

A wie

Abenteuer

Der Sport ist für mich das schönste Abenteuer. Man lernt die verschiedensten Umgebungen kennen (egal ob in Deutschland, Österreich, usw.) und die brutalsten Berge. Mein bestes und schönstes Abenteuer war sicherlich der Ironman auf Hawaii. Wahnsinn, was man da als Landei alles sieht und vorallem lernt für die Zukunft.

Aerohelm

Ein Aerohelm ist das Ding – also ich meine Helm, welchen wir Triathleten aufsetzen.

Als Materialfetischisten sind wir Triathleten ja allgemeinhin bekannt und um wertvolle Sekunden gewinnen zu können, gibt es den sogenannten Aerohelm. Natürlich auch ein „must have“ für mich! Wie Ihr auf den Foto sehen könnt, habe ich gleich mehrere von der Sorte. Der Blaue „Giro-Helm“ ist mein Lieblingshelm. Der gelbe Giro-Helm ist mein Trainingshelm und den weißen…ja, den habe ich halt mal gewonnen ;-)

Anfang

Ich bekomme häufig die Frage gestellt, was denn nun noch alles kommt in der Zukunft….

Meine Antwort, ich bin erst am Anfang ;-)

Aperol Sprizz

Das ist das ultimative Finisher-Getränk der Familie Wild.

 

 

Meine 3 Helme!

Blaue = Wettkampfhelm

Gelb = Trainingshelm

Weiß = ist Aufbewahrungshelm, noch ungenützt!


B wie

Baggersee

Hier fällt mir sofort der Gosheimer und der Riedlinger Baggersee ein.

Im Gosheimer Baggersee wird immer der Wild-Kurz-Triathlon veranstaltet. Eine interne Veranstaltung um die Wettkampftempohärte zu trainieren, Dauer ca. 1 h. Danach folgt ein Biergartenbesuch. Der Riedlinger Baggersee ist heuer das Freiwasserschwimmbecken schlechthin für Stefan und mich. Jedesmal wenn wir dort sind, ist nix los und der See ist wunderbar, sauber und gut überquerbar!

Beine

Die Beine, ja Sie braucht man beim Schwimmen, Radfahren und Laufen. Ohne denen geht nix. Daher muss man Sie auch gut pflegen. Beim Schwimmen sind Sie wichtig, damit die Wasserlage gehalten werden kann. Beim Radfahren erzeugt man damit den Raddruck auf die Pedale und beim Laufen dienen Sie der Fortbewegung. Ohne Beine geht nix!

Brille

Auch die Brille wird in jeder Disiziplin benötigt. Als Schwimmbrille wird Sie im Wasser benötigt. Zum Schutz der Insekten und zum Durchblick ist Sie auf dem Rad ganz wichtig. Auch beim Laufen ist es nie falsch auf eine Brille zu setzen.

Big Island

Ist die Insel, wo jährlich der Ironman auf Hawaii ausgetragen wird. Kona ist ein kleines beschauliches Städtchen von Big Island.

Beranek

Anja Beranek ist meine Lieblingstriathletin. Sie kommt aus der Nürnberger Gegend und strahlt auch die Wärme einer netten Persönlichkeit aus und ist einfach eine komplette Sportlerin. Ihre athletische Figur ist ein Vorbild für mich. Besonders freut es mich, dass wir in St. Pölten mit Ihren Eltern noch einen Aperol getrunken und zusammen gelacht haben. Anschließend bekam ich Anja´s Blumenstrauß.

Siegerehrung in St. Pölten.

Meet & Greet with Anja and Stefan


Challenge - We are Triathlon

Ist DAS Triathlon-Rennen in der Rother Region mit mehr als 250.000 Zuschauern vor Ort.

Wird heuer am 17.07.2016 zum 15. Mal unter den Label „Challenge“ ausgetragen.

Bestehend aus den Distanzen 3,8 km Schwimmen im Kanal, 180 km Radfahren durch die fränkische Gegend und 42,3 km Laufen am Kanal.

3.400 Einzelstarter und 650 Staffeln aus über 70 Nationenn sind im Einsatz.

Ich starte heuer zusammen für die LaCarrera-Staffel als Schwimmerin, Carola Wild fährt Rad und mein Vater Wolfgang läuft den Marathon. Sozusagen eine wilde Staffel!

Championships

Ich hatte im Jahr 2015 das Vergnügen an den 70.3 World-Championships (zum 1. Mal in Europa) und an den Ironman World-Championships in Kona, auf Hawaii teilzunehmen und zu finishen. Einfach der Hammer - eine einmalige Atmosphäre und ein Triathlon-Feeling, welches in die Haut übergeht.

Allerdings waren beide Rennen auch brutal hart. Beides mal brutal heiß (Kona sowieso, ist ja tropisch) aber in Zell am See ebenfalls.
Der Traum eines jeden Triathleten :-)

Cannondale

Eine Radmarke. Mein normales Rennrad ist von dieser Marke. Sehr angenehm zu fahren.


D“eam

Da mein Triathlonverein im Frankenland sitzt und mit dem „T“ nicht so vertraut ist, bezeichne ich unsere Mannschaft immer als „D“ream „D“eam!

Ich fühle mich richtig gut aufgehoben und es macht mir brutal viel Spaß einen Wettkampf mit den Mädels zu bestreiten.
Daher ist für mich Triathlon auch kein Einzelsport, denn nur zusammen ist man stark!

Doping

Das Thema tritt nun immer häufiger in Erscheinung – auch im Triathlon. Mittlerweile gibt es die verrücktesten Geschichten über Dopingmöglichkeiten/Vertuschungen etc....Ich finde es gut, dass die Profis und auch wir Amateure getestet werden, auch wenn man dadurch  Siegerehrungen verpasst! (Mir passiert;-)

Dehydrieren

Da Triathlon größtenteils bei heißen Temperaturen betrieben wird, muss immer auf genügend Flüssigkeit und Elektrolyten geachtet werden.

Ansonsten führt die mangelnde Flüssigkeitszufuhr zu Leistungsabfällen!


Ernährung

Beim Sport verliert der Körper jede Menge Energie. Da ist es wichtig, während des Wettkampfs genügend Nahrung (flüssige und/oder feste Form) aufzunehmen.Die Energieriegel oder Gels gibt es in allen Varianten und Geschmacksrichtungen.


Finish
Das ist das Ziel eines jeden Sportlers. Man will immer ins Ziel kommen und die Finish-Line übertreten. Mein bestes und schönstes Finish war der Ironman auf Hawaii. Wenn man die Ziellinie übertritt fällt immer ziemlich viel Ballast ab!

Fotographen

Bei fast allen Veranstaltungen sind professionelle Fotographen an und auf der Strecke.

Frodeno, Jan

Ist im Moment DER Triathlet! Ihn kennt jeder. Er ist Olympiasieger geworden in Peking und gewann 2015 den Ironman in Frankfurt, die Ironman 70.3 WM und die Ironman-WM in Hawaii. WAHNSINN der Typ.

Freibad und Freiwasser

Im Sommer freue ich mich immer, das 25 m Becken im Hallenbad gegen ein 50 m im Freibad zu tauschen, da das Bahnenzählen leichter fällt ;)

Freiwasserschwimmen hat auch was, allerdings ist es, wenn man alleine schwimmt auch nicht ganz ungefährlich.

Ein Bad für mich allein :-) Hammer!


GPS-Uhr / Garmin

Ist eine Sportuhr und wird als Navigationshilfe und vorallem zur persönlichen Trainingsplanung und – überwachung eingesetzt.

Die Uhr bietet verschiedene Datenfelder mit gewünschten Informationen an. Schwimmen, Radfahren, Laufen + Alternativsport – für alles ist die Uhr gut. Diese überwacht die Strecke und zeichnet die KM auf, den Puls, Trittfrequenz, Bahnenschwimmen, Freiwasser…alles ist möglich.

Anschließend können diese Daten per Liveübertragung ins Internet hochgeladen werden.

Grundlagentraining

Dieser Bereich dient zur Trainingssteuerung. Grundlagentraining 1 (GA1) trainiert den Fettstoffwechsel. Im Frühjahr werden vermehrt lange/ausdauernde Einheiten gemacht. GA2 verbrennt z.B. mehr Kohlenhydrate als Fette. Hier konzentriert man sich schon vermehrt auf die Schnelligkeit der Einheiten. Trainingsreiz ist erst dann vorhanden, wenn eine gewisse Intensität/Schnelligkeit dabei ist!

Grenzen

Im Triathlonsport überschreitet man häufig körperliche Grenzen. Man ist im Wettkampf so unter Energie, dass man über die eigene Grenze hinausgehen kann und Höchstleistungen bringt. Geiles Feeling!


Halbdistanz

Der Wettkampf wird auch Mitteldistanz oder 70.3 Ironman genannt. Ist alles das gleiche und besteht aus folgenden Distanzen 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21,2 km Laufen. Sprich die Hälfte der originalen Ironmanstrecke. Die Höhenmeter und die wirkliche Distanz (mal 1 oder 2 km mehr…Abweichung bis zu +10% möglich) weicht von Ort zu Ort bzw. Wettkampf zu Wettkampf ab. Daher ist ein Wettkampf nie vergleichbar.

--> Bedeutung 70.3 Ironman = 70,3 Meilen also 113 km

Helm

Den braucht man dringend, ohne ist ein NO GO!

Der Spruch meines Vater: Wer keinen Helm auf hat, braucht wohl keinen, da er nix in der Birne hat!

Hawaii

Sage dazu nur Mythos Ironman Hawaii – hier will jeder Triathlet hin!

Allerdings ist die Qualifikation hierfür ziemlich schwer. Aus 42 Ironman Rennen weltweit mit je ca. 2.500-3.000 Startern stehen in Hawaii lediglich 2.500 Athleten an der Startlinie.

Hilfe

Es ist keine Hilfe von außen möglich. Jeder Athlet ist für sich selbst verantwortlich.

Sei es die Ernährung, Verpflegung, Panne….alles muss man selbst lösen!

Hut

Brauche ich immer dringend beim Laufen, dieser dient als Sonnenschutz!